Verwalten Zinsrisiko

Home » Investing » Verwalten Zinsrisiko

Verwalten Zinsrisiko

Das Zinsrisiko besteht in einem zinstragenden Vermögenswert, wie ein Darlehen oder eine Bindung aufgrund der Möglichkeit einer Änderung des Werts des Vermögenswertes aus der Variabilität der Zinssätze zur Folge hat. Zinsrisikomanagement ist sehr wichtig geworden, und verschiedene Instrumente entwickelt wurden, mit Zinsrisiko zu behandeln.

Dieser Artikel befasst sich mehrere Möglichkeiten, wie beide Unternehmen und Verbraucher Zinsrisiko mit verschiedenen Zinsderivate zu verwalten.

Welche Arten von Investoren sind anfällig für Zinsrisiko?

Das Zinsrisiko ist das Risiko, dass, wenn die absolute Höhe des Zinssätze schwanken entsteht. Das Zinsänderungsrisiko wirkt sich direkt auf die Werte von festverzinslichen Wertpapieren. Da die Zinsen und Anleihekurse invers verbunden sind, mit einem Anstieg das Risiko in Zinssätzen verursacht Anleihekurse fallen, und umgekehrt. Bond-Investoren, insbesondere diejenigen, die in langfristigen festverzinslichen Anleihen investieren, sind direkt anfällig für Zinsrisiko.

Angenommen, eine Person kauft eine 3% festverzinslicher 30-Jahres-Anleihe für $ 10.000. Diese Anleihe zahlt $ 300 pro Jahr bis zum Fälligkeitstermin. Wenn während dieser Zeit die Zinsen auf 3,5% steigen, gab neue Anleihen zahlen $ 350 pro Jahr bis zum Fälligkeitstermin, ein $ 10.000 Investitionen angenommen. Wenn das 3% Obligationärsvertreter seine Bindung halten durch Reif weitergeht, verliert er die Möglichkeit aus einem höheren Zinssatz zu verdienen. Alternativ könnte er seine 3% Anleihe am Markt verkaufen und die Anleihe mit dem höheren Zinssatz kaufen. Dabei ergibt sich die Anleger immer einen niedrigeren Preis auf den Verkauf von 3% Anleihen Da sie jedoch nicht mehr als attraktiv für Investoren sind, da die neu ausgegebenen 3,5% Anleihen sind ebenfalls verfügbar.

Im Gegensatz dazu beeinflussen Veränderungen der Zinssätze auch Aktienanleger aber weniger direkt als Bond-Investoren. Dies liegt daran, zum Beispiel, wenn die Zinsen steigen, die Kosten des Unternehmens der Kreditaufnahme erhöht sich auch. Dies könnte in der Gesellschaft zu verschieben Kreditaufnahme führen, die in weniger Ausgaben führen. Dieser Rückgang der Ausgaben kann das Unternehmenswachstum verlangsamen und zu einer verminderten Gewinn und letztlich niedrigere Aktienkurse für die Anleger.

Zinsrisiko sollte nicht ignoriert

Wie bei jeder Risiko-Management-Bewertung, gibt es immer die Möglichkeit, nichts zu tun, und das ist, was viele Menschen tun. Jedoch unter Umständen von Unberechenbarkeit, manchmal nicht der Absicherung ist katastrophal. Ja, es gibt eine Kosten nur zur Absicherung, sondern was die Kosten eines großen Schritt in die falsche Richtung?

Man braucht nur zu Orange County, Kalifornien zu suchen, im Jahr 1994 Beweise für die Gefahren zu sehen, von der Gefahr des Zinsänderungsrisikos zu ignorieren. Auf den Punkt gebracht, lieh Orange County Treasurer Robert Citron Geld zu niedrigeren kurzfristigen Zinsen und lieh Geld bei höheren langfristigen Zinsen. Die Strategie war zunächst groß wie die kurzfristigen Zinsen fielen und die normale Zinskurve gehalten wurde. Aber wenn die Kurve begann inverse Zinskurve Status zu drehen und Ansatz, änderten sich die Dinge. Verluste zu Orange County, und die fast 200 öffentlichen Einrichtungen, für die Citron Geld verwalten, wurden bei $ 1,6 Milliarden geschätzt und in der Gemeinde Konkurs geführt. Das ist ein hoher Preis zu zahlen für das Zinsrisiko zu ignorieren.

diejenigen, die wollen Glück, ihre Investitionen gegen Zinsänderungsrisiken abzusichern haben viele Produkte zur Auswahl.

Anlageprodukte

Sturm:  Ein Terminkontrakt ist das einfachste Produkt Zinsmanagement. Die Idee ist einfach, und viele andere Produkte in diesem Artikel sind auf dieser Idee eine Vereinbarung heute für einen Austausch von etwas zu einem bestimmten Datum in der Zukunft diskutiert basiert.

Forward Rate Agreements (FRA):  Ein FRA basiert auf der Idee eines Terminkontrakts, wo die Determinante Gewinn oder Verlust ist ein Zinssatz. Im Rahmen dieser Vereinbarung zahlt eine Partei einen festen Zinssatz und erhält einen variablen Zinssatz gleich einen Referenzzinssatz. Die tatsächlichen Zahlungen basieren auf einem bestimmten Nominalbetrag berechnet und in Abständen von den Parteien bestimmt bezahlt. Nur eine Netto-Zahlung erfolgt – der Verlierer die Gewinner zahlt, sozusagen. FRAs werden immer in bar beglichen.

FRA Benutzer sind in der Regel Kreditnehmer oder Kreditgeber mit einem einzigen späteren Zeitpunkt, an dem sie einem Zinsänderungsrisiko ausgesetzt sind. Eine Reihe von FRAs ähnelt einem swap (weiter unten diskutiert); jedoch in einem Swap alle Zahlungen sind mit der gleichen Rate. Jede FRA in einer Serie ist mit einer anderen Geschwindigkeit festgesetzt, es sei denn, der Begriff Struktur ist flach.

Futures:  Ein Terminkontrakt ist vergleichbar mit einem nach vorne, aber es stellt die Kontrahenten mit einem geringeren Risiko als ein Termingeschäft – nämlich eine Verringerung des Ausfall- und Liquiditätsrisikos aufgrund der Einbeziehung eines Vermittlers.

Swaps:  Genau wie es klingt, ein Swap ein Austausch ist. Genauer gesagt, sieht aus wie eine Kombination von FRAs viel ein Zinsswap und beinhaltet eine Vereinbarung zwischen den Kontrahenten Sätze von zukünftigen Cash Flows auszutauschen. Die häufigste Art von Zinsswap ist eine einfache Vanille- swap, der eine Partei beinhaltet einen festen Zinssatz zahlen und ein schwebendes Rate empfängt, und die andere Partei eine Floating – Rate und zum Empfangen eines festgelegten Rate zu bezahlen.

Optionen:  Zinsmanagement – Optionen sind Optionskontrakte , bei denen der Basiswert eine Schuldverpflichtung ist. Diese Instrumente sind nützlich für den Schutz der Beteiligten in einer variabel verzinslichen Darlehen, wie variabel verzinsliche Hypotheken (ARM). Eine Gruppierung von Rate Call – Optionen Interesse wird als Zinscap bezeichnet; eine Kombination aus Geschwindigkeit Put – Optionen Interesse wird als Zinsuntergrenze bezeichnet. Im Allgemeinen ist eine Kappe wie ein Anruf und ein Boden ist wie ein Put.

Swaptions:  Eine Swaption oder Swap – Option, ist einfach eine Option in einen Swap einzutreten.

Eingebettete Optionen:  Viele Anleger stoßen Zinsmanagement derivative Instrumente über eingebettete Optionen. Wenn Sie jemals eine Anleihe mit einem Anruf Bereitstellung gekauft haben, können Sie auch in dem Club. Der Emittent Ihrer kündbaren Anleihe wird sichergestellt , dass , wenn die Zinsen sinken, können sie in Ihrer Bindung anrufen und neue Anleihen mit einem niedrigen Kupon ausgeben.

Kappen:  Eine Kappe, auch eine Obergrenze genannt, ist eine Call – Option auf einen Zinssatz. Ein Beispiel für seine Anwendung würde ein Kreditnehmer gehen lang sein, oder Zahlung einer Prämie eine Kappe zu kaufen und Barzahlungen von der Kappe Verkäufer empfangen (die kurz) , wenn der Referenzzinssatz die Kappe des Schlagrate übersteigt. Die Zahlungen sind so konzipiert , Zinserhöhungen auf einer variabel verzinslichen Darlehen ausgeglichen werden .

Wenn der tatsächliche Zinssatz die Trefferquote übersteigt, zahlt der Verkäufer die Differenz zwischen dem Ausübungs und der Zinssatz des fiktiven Nennwert multipliziert. Diese Option wird „cap“ oder eine obere Grenze setzen, auf den Zinsaufwand des Inhabers.

Der Zinscap ist eigentlich eine Serie von Komponenten-Optionen oder „Caplets“ für jeden Zeitraum der Kappe Vereinbarung besteht. Ein Caplet ist so konzipiert, eine Absicherung gegen einen Anstieg der Benchmark-Zinssatz, wie die London Interbank Offered Rate (LIBOR), bis zu einer bestimmten Zeit zur Verfügung zu stellen.

Fußboden:  So wie eine Put – Option des Spiegelbild einer Call – Option betrachtet wird, der Boden ist das Spiegelbild der Kappe. Der Zinssatz Boden, wie die Kappe, ist eigentlich eine Reihe von Komponentenoptionen, mit der Ausnahme , dass sie Optionen gesetzt werden und die Serienkomponenten werden bezeichnet als „Floorlets.“ Wer lang ist, wird der Boden bei Fälligkeit der Floorlets gezahlt , wenn der Referenzzinssatz unter dem Ausübungspreis des Bodens ist. Ein Kreditgeber nutzt diese auf einem hervorragenden variabele verzinslichen Darlehen gegen fallende Kurse zu schützen.

Kragen:  Ein Schutzkragen kann auch helfen , das Zinsrisiko zu verwalten. Anbohren wird erreicht, indem gleichzeitig eine Kappe zu kaufen und einen Boden (oder umgekehrt) zu verkaufen, wie ein Kragen einen Investoren schützt , die an einer Börse lang ist. Ein Null-Kosten- Struktur kann auch festgelegt werden , um die Kosten der Absicherung zu senken, aber dies verringert den potenziellen Gewinn, der durch eine Zinsbewegung zu Ihren Gunsten genossen werden würde, wie Sie eine Decke auf dem potenziellen Gewinn gebracht haben.

The Bottom Line

Jedes dieser Produkte bietet eine Möglichkeit, das Zinsrisiko abzusichern, mit verschiedenen Produkten besser geeignet für verschiedene Szenarien. Es ist jedoch kein freies Mittagessen. Bei jeder dieser Alternativen, gibt man auf etwas – entweder Geld, wie Prämien für Optionen gezahlte oder Opportunitätskosten, die der Gewinn würde man ohne Absicherung vorgenommen haben.

Ahmad Faishal is now a full-time writer and former Analyst of BPD DIY Bank. He’s Risk Management Certified. Specializing in writing about financial literacy, Faishal acknowledges the need for a world filled with education and understanding of various financial areas including topics related to managing personal finance, money and investing and considers investoguru as the best place for his knowledge and experience to come together.

Author: Ahmad Faishal

Ahmad Faishal is now a full-time writer and former Analyst of BPD DIY Bank. He's Risk Management Certified. Specializing in writing about financial literacy, Faishal acknowledges the need for a world filled with education and understanding of various financial areas including topics related to managing personal finance, money and investing and considers investoguru as the best place for his knowledge and experience to come together.